Uta Ruscher

Margherita Sarfatti und die Rassengesetze in Italien

image_pdfimage_print

ÔÇ×Ich habe den Duce zu dem gemacht, was er wurde.ÔÇť
Margherita Sarfatti. Die J├╝din an Mussolinis Seite.
Ein Feature von Uta Ruscher
Deutschlandfunk, 21.11.2008

Rom, 17. November 1938. Die faschistische Regierung ver├Âffentlicht das Dekret zur ÔÇ×Verteidigung der italienischen RasseÔÇť. Fast ausnahmslos werden die antij├╝dischen Ma├čnahmen Deutschlands ├╝bernommen. Margherita Sarfatti lebt seit wenigen Tagen im Exil. Ihre Tochter muss sich mit ihrer Familie verstecken. Ihre Schwester wird im Viehwaggon nach Auschwitz sterben. Sie selbst kehrt 1947 in ihre Heimat zur├╝ck. Ohne Reue oder Schuldgef├╝hl. Das sei typisch, sagen die Sarfatti-Nachkommen. Der Mythos von den anst├Ąndigen Italienern sei eine Farce. Echte historische Aufarbeitung gebe es in Italien nicht. Ein Feature mit O-T├Ânen von Filippo T. Marinetti, Benito Mussolini und den Enkelt├Âchtern Margherita Sarfattis.